TEXTILE MATERIALIEN

Hier hat die Natur uns Menschen reich beschenkt: Sie hat uns ebenso die kleine Baumwollpflanze mit ihren weichen Samenkapseln beschert wie die weidenden Schafe mit ihrem dicken Pelz. Wir  Menschen lernten, aus den langen Fasern der Flachspflanze Garn zu spinnen und Stoffe zu weben. Und in China entdeckte man, dass die kleine Seidenraupe in ihrem Kokon einen hunderte Meter langen, glänzenden Faden spinnt, aus dem sich Kleider weben lassen. Heute verwenden wir außerdem Viskose, Modal und Lyocell: moderne Textilien, die aus holzbasierter Zellulose gewonnen werden. Künstliche Textilfasern, die aus Erdöl hergestellt werden, lassen sich inzwischen Gott sei Dank recyceln. Ich selbst möchte mich auf die Verwendung nachwachsender Naturmaterialien beschränken, die Teil eines natürlichen Kreislaufs sind.

Lesen Sie mehr hier:
Die Fertigung »   Wasch- und Pflegehinweise »

Öko-Baumwolle

Ökologischen Baumwolltrikot haben wir seit Anfang der 90er Jahre im Sortiment. Auf dieses Material, und den Herstellungsprozess dahinter, sind wir wirklich stolz! Inzwischen findet sich die Öko-Baumwolle in fast allen unseren Web- und Strickkollektionen sowie unter unseren Accessoires und Heimtextilien wieder. Meist ist sie auch ökologisch gefärbt, was besonders sinnvoll ist, da gerade das Färbeverfahren sonst die Umwelt belastet.

divider.png

Baumwolle

Baumwolle ist meine liebste Textilfaser – sie ist so unglaublich vielseitig und praktisch. Je länger die Baumwollfasern, desto höher die Qualität. Dabei wird zwischen kardierter und gekämmter Baumwolle unterschieden, wobei erstere porös und recht grob ist, während letztere durch eine glatte Oberfläche besticht und weniger stark einläuft. Sowohl Baumwollreste aus der Textilproduktion als auch abgetragene Baumwollkleidung können heutzutage recycelt werden.

divider.png

Wolle

Wolle ist eine extrem praktische Textilfaser, die sogar in nassem Zustand wärmt. Dank des in ihr enthaltenen Wollwachses (auch Lanolin genannt) wirkt Wolle selbstreinigend und schmutzabweisend, weshalb einfaches Auslüften häufig ausreicht und keine Wäsche nötig ist.

Merinowolle Merinoschafe wurden gezüchtet, um eine besonders feine Wolle zu produzieren. Sie ist feinfaserig, kraus und weich. Merinoschafe sind für die weltweite Wollproduktion von großer wirtschaftlicher Bedeutung. In unserem Sortiment finden Sie häufig Merinowolle und mitunter auch ökologische Merinowolle. Dabei verwenden wir ausnahmslos Mulesing-freie Merinowolle*.

Kaschmirwolle stammt von einer Hausziegenart, die in sehr kalten Klimazonen beheimatet ist. Ihren Namen verdankt die Wolle der Region Kaschmir im Norden Indiens. Verwendet wird das besonders weiche, feine Unterhaar der Kaschmirziege.

Alpakawolle ist besonders fein, weich und umweltfreundlich – sie enthält kein Lanolin, was große Strom- und Wasserersparnisse während des Waschvorgangs mit sich bringt.

Yakwolle ist wärmer als gewöhnliche Wolle und außerdem besonders leicht, weich und trageangenehm.

divider.png

1.1.jpg
Mulesing-freie Wolle

Bei unserer Merinowolle handelt es sich ausnahmslos um zertifiziert Mulesing-freie Wolle. Mulesing ist eine grausame Praxis, der manche Merinoschafe ausgesetzt werden, um sie vor Schädlingsbefall zu schützen.

divider.png

Leinen

Vor einigen hundert Jahren war Leinen noch das am meisten verwendete textile Material Schwedens. Zu seinen Vorteilen gehört eine glatte Oberfläche, die es schmutzabweisend und pflegeleicht macht. Zu den Nachteilen hingegen gehört, dass es leicht knittert, aber meist wirkt das einfach charmant!

divider.png

Taugeröstetes Leinen

Die Tauröste ist ein uraltes Verfahren zum Gewinnen von Flachsfasern. Dabei werden die Pflanzenstängel auf der Erde ausgelegt, wo sie Tau und Regen ausgesetzt sind und so zu spinnbaren Fasern werden. Chemikalien können den Vorgang beschleunigen, gehen aber zulasten der Umwelt. Ökologisch zertifiziertes oder taugeröstetes Leinen finden Sie häufig in unseren Kollektionen.

divider.png

Seide

Bis ins frühe Mittelalter war die Kunst der Seidenproduktion ein gut gehütetes chinesisches Geheimnis. Die schönen Seidenfäden werden von Larven gesponnen, die sich mit Vorliebe von den Blättern des Maulbeerbaums ernähren. Dabei wird der Seidenfaden in einem einzigen Kokon über 1000 m lang. Wilde Seide ist gröber und hat eine unregelmäßigere Struktur als die von gezüchteten Seidenspinnern, besticht aber durch ihren ganz eigenen Charme.

divider.png

Lyocell & Modal

Auch bei diesen Materialien handelt es sich um Regeneratfasern. Wir verwenden sie gerne in unseren Kollektionen, da sie besonders weich und hautsympathisch sind. Die Varianten der Marke Lenzing, welche in geschlossenen Kreisläufen produziert werden, gehören zu den umweltfreundlichsten Textilfasern auf dem Markt.

divider.png

Bambus

Bambus wächst in tropischen, subtropischen und gemäßigten Klimazonen in Asien. Da er besonders schnell wächst, wird Bambus gerne zur Herstellung von Regeneratfasern wie Bambusviskose und Bambuslyocell verwendet. Bambusfasern sind antibakteriell, wodurch sie sich besonders gut für Strümpfe eignen.

divider.png

Recycling-Fasern

Recycelte Fasern wie z. B. Recycling-Baumwolle, -Polyamid oder -Wolle kommen bei uns immer häufiger zum Einsatz. Meist handelt es sich dabei um Reste aus der Textilproduktion.

divider.png

Imprägnierung

Unsere Windschutzbekleidung ist fluorfrei imprägniert und dadurch auch wasserabweisend. Unsere Regenschutzbekleidung ist auf die gleiche Art imprägniert sowie auf der Innenseite mit einer Polyurethanbeschichtung versehen und mit versiegelten Nähten ausgestattet, was sie vollkommen wasserdicht macht.

divider.png