kapitel 4_1.jpg
 

Holzblockdruck – ein Kunsthandwerk, das nicht verschwinden darf

 

Seit wir Anfang der 90er Jahre begannen, auch in Indien zu produzieren, ist es mir immer eine Herzensangelegenheit gewesen, vor allem kleine Werkstätten mit unseren Blockdrucken zu beauftragen. Ich bin ständig besorgt, dass die uralte Technik des Blockdrucks dem heutigen Konsumgeist zum Opfer fallen könnte, der perfekt gleichförmige Produkte zu unfassbar niedrigen Preisen fordert. Aber wir schreiben das Jahr 2020 und ich habe das Gefühl, Kunsthandwerk und Produktion im kleinen Maßstab erleben ein Comeback. Authentizität und Charakter haben den niedrigsten Preis als Kaufkriterium verdrängt. Für mich als alte Textilfreundin ist diese Entwicklung in der Welt ein Grund zur Freude.

 

kapitel 4_2.jpg

In Vorbereitung auf diesen Text zum Thema BLOCKDRUCK habe ich mein Bildarchiv durchgesehen, und viele Fotos von Werkstätten und Dörfern in Rajasthan gefunden. In diesem Bundesstaat im Nordwesten Indiens ist man auf Blockdruck spezialisiert, sowohl für Textilien als auch für verschiedene Arten von Papier. Einige der Etiketten für unser Heimdeko-Sortiment werden hier in einer kleinen Werkstatt auf handgeschöpftem Papier gedruckt. Der winzige Betrieb ist in einer engen Gasse in Jaipur zu finden.

 

Unser Archiv ist voller blockbedruckter Modelle. Ich erinnere mich nicht in allen Fällen, aus welchem Jahr das Modell oder die Kollektion stammen, oder in welcher Werkstatt sie gefertigt wurden, aber es sind immer kleine Familienbetriebe, die hauptsächlich von der Landwirtschaft leben. Während der Erntezeit steht die Produktion daher still, da dann die Landwirtschaft Vorrang hat. Auch während des Monsuns im Juni/Juli pausiert die Produktion, da die Stoffe im Freien getrocknet werden.

 

kapitel 4_3.jpg

BLOCKDRUCK-ROSEN IM GRÜNEN

Dieses Modell stammt aus einer Kollektion um das Jahr 2001. Ich erinnere mich daran, wie das Foto in Tansania gemacht wurde. Wir waren gerade dorthin auf dem Weg, als die Terroranschläge vom 11. September in New York stattfanden. Ich weiß noch genau, mit was für einem flauen Gefühl im Magen wir am Tag nach diesem Ereignis, das Schockwellen um die ganze Welt sendete, unterwegs waren. Die Tunika ist ein wunderbar angenehmes Modell, das ich für Reisen in tropische Breitengrade immer noch gerne hervorhole.

 

 

 

 

 

kapitel 4_4.jpg

Björn, Herr Bimal und ich in Jodhpur 

Dieses Bild stammt von einer meiner ersten Reisen nach Indien. Es war Mai, es war extrem heiß, und wir hatten den Terminkalender vollgepackt mit Besuchen in verschiedenen Werkstätten in Rajasthan. Inzwischen vermeide ich es tunlichst, im Mai nach Indien zu reisen, da dies dort der wärmste Monat des Jahres ist. Ich habe 45 °C erlebt und kann sagen: Das ist unglaublich heiß! Die Hotels, Werkstätten und Taxis hatten keine Klimaanlagen, was die besonders heißen Tage einfach unerträglich machte. Familie Bimal ist eine Großfamilie, deren zahlreiche Söhne mit ihren jeweiligen Familien alle gemeinsam im Haus der Eltern wohnen. Gründer des Familienbetriebs ist der Vater. Es war spannend, das turbulente Geschehen in dieser Großfamilie (mit mind. 30 Familienmitgliedern) aus nächster Nähe zu erleben. Auf unserer Reise besuchten wir vor allem Siebdruckwerkstätten, da die Bimals gerade Tücher für uns anfertigten.

 

kapitel 4_5.jpg

Eine graue BLOCKDRUCKbluse

Diese graue Bluse hängt bis heute in meinem Kleiderschrank. Ich erinnere mich noch gut an unseren Besuch in der Blockdruckwerkstatt, in der sie bedruckt wurde, auch wenn ich nicht mehr weiß, ob es in Jaipur oder Jodhpur war. Die Produkte, an denen dort für uns gearbeitet wurde, lagen ausgebreitet auf Tischen, damit wir uns einen Eindruck verschaffen konnten. Die Bluse war damals neben Grau auch noch in Rosa und einer weiteren Farbstellung verfügbar. Der Ausschnitt war in jeder Farbstellung mit einer anderen Bordüre verziert, und die Ärmel und die eigentliche Bluse verfügten über jeweils verschiedene Muster. Komplizierter geht es nicht, wenn das Stück von Hand bedruckt und nicht in industrieller Massenproduktion hergestellt werden soll. 

 

kapitel 4_6.jpg

Pflanzliche oder handgemachte Farben

Blockbedruckte Textilien werden häufig mit handgemachten Farbstoffen eingefärbt, sei es in Indigo, Krapprot, Schwarz oder in Gelbtönen. Alle Farbstoffe werden dabei aus der Natur gewonnen. Indigo ist in diesem Zusammenhang besonders faszinierend, da es in tiefen Gruben eingefärbt wird, in einem Farbbad, das viele, viele Male wiederverwendet wird. Der schwarze Farbstoff wird durch die Oxidation von Alteisen gewonnen, während der rote Farbstoff häufig auf Krappwurzel oder Koschenilleschildläusen basiert.

 

kapitel 4_7.jpg

Balotra – ein Zentrum des traditionellen Blockdrucks 

Etwa 100 km von Jodhpur entfernt liegt die Stadt Balotra, in der zahlreiche kleine Blockdruck-Werkstätten ansässig sind. Häufig sitzen die Kunsthandwerker hier beim Schnitzen der Holzblöcke vor ihren Werkstätten. Mit geübter Hand und großer Kunstfertigkeit geht die Arbeit voran. Ich erinnere mich, dass einer unserer Lieferanten einmal zu mir sagte, „Das ist das Anspruchsvollste, was wir je gemacht haben“. Wenn man nämlich in Stockholm sitzt und Modelle mit jeder Menge raffinierter Details entwirft, hat man keine Vorstellung davon, welche Herausforderungen dies für diejenigen bedeuten wird, die das Modell später bedrucken, besticken und zusammennähen sollen. Das Malen auf Aquarellpapier ging schließlich so leicht von der Hand ...

 

 

 

 

kapitel 4_8.jpg

BLOCKDRUCK in unserem Zuhause-Sortiment

Aktuell arbeiten wir an einer Zuhause-Kollektion, die viele Produkte mit Blockdruck enthalten soll: Vorhänge, Tischtücher, Kissenhüllen und einiges mehr. Die traditionellen, pflanzlichen Färbemittel verwenden wir dabei nicht, da deren Farbpalette begrenzt ist. Wir möchten verschiedenste Rosa-, Rot-, Grün- und Blaunuancen verwenden können, und daher kommen „moderne“ Farbstoffe zum Einsatz, die im Übrigen eine hervorragende Farbechtheit gegenüber Licht und Wasser aufweisen. 
 

Während ich diesen Text schreibe, durchstöbere ich mein Archiv aus blockbedruckten Stoffmustern – die unverwechselbare Schönheit echten Kunsthandwerks versetzt mich immer wieder in Staunen. Gleichzeitig träume ich davon, bald wieder nach Indien reisen zu dürfen, wenn diese Krise ausgestanden ist. Aktuell sind dort viele Produktionsstätten geschlossen. Transporte sind eingestellt; Flugzeuge bleiben am Boden. Diese weltumspannende Pandemie stellt uns alle vor ungekannte Herausforderungen.

 

 

 

Kapitel 1 - "Eine familiengeführte Strickerei in Dongguan" »

Kapitel 2 - "Stickereien – das Handwerk & die Menschen dahinter" »

Kapitel 3 - "Öko-Baumwolle bei Gudrun Sjödén – Silberjubiläum einer geglückten Partnerschaft" »